In der Rigaer Straße in Berlin brodelt es wieder. Linksextreme fürchten die baldige Räumung ihrer besetzten Häuser durch die Eigentümer. Verantwortlich für die eigene Situation wird wie so häufig Staat und Polizei gemacht, weil sie geltendes Recht durchsetzen.

So wurden bereise im Vorfeld des 1. Mai Polizisten angegriffen und mit Farbbeuteln und Steinen beworfen. Ein Farbbeutel verletzte einen Polizisten leicht im Gesicht. Zusätzlich wurde ein Polizeiauto beschädigt.

Dabei folgen die Linksextremen eine bewährte Taktik: Mit Hilfe verschiedener kleinerer Delikte werden die Polizisten in die Nähe der Häuserfront gelockt, um sie anschließend mit Steinen zu attackieren.

Dafür legen die Linksextremen sogar “Munitionslager” bestehend aus Pflastersteien auf ihren Dächern an. Das fand der Drohnenflug eines Ex-Polizisten erstmals heraus.