Die Facebookseite „Antifa Kampfausbildung“, die vor einigen Tagen bereits innerhalb der linken Szene auf starke Kritik stieß, hat erneut starken Gegenwind aus den eigenen Reihen abbekommen. Am 17. Juli postete „Antifa Kampfausbildung “ ein „witziges“ Mem und knüpft damit an typische linksextreme Gewaltfantasien gegen Staat und Andersdenkende an.

Alles nur total „witzig“: Facebook stört sich nicht an diesem Inhalt

Bereits häufiger ist die Seite mit Gewaltaufrufen oder fragwürdigen Postings aufgefallen. Gelegentlich werden Witze über Pflastersteine und Polizisten veröffentlicht. Obwohl Facebook mittlerweile rigoros gegen unliebsame Meinungen vorgeht und im Zuge des NetzDG angebliche Hetzreden von Konservativen löscht, scheint man sich am Antifa-Posting nicht zu stören.

Die linksextremen Internetkämpfer bewegen sich häufig im Bereich der rechtlichen Grauzone, ein direkter Aufruf zur Gewalt ist aus dem Bild kaum abzuleiten. Trotzdem fordert man indirekt schwere Körperverletzung von Polizisten und nimmt damit den Tod von Menschen in Kauf.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Reaktion der Fans von „Antifa Kampfausbildung“. Viele der linken und linksextremen Anhänger distanzieren sich von der Gewalt. Ein Nutzer schreibt beispielsweise Strohdummer Kindergartenzirkus und übelster Faschismus noch dazu. Bullen sind auch nur Menschen, Brüder, Väter, Söhne usw.“ ein anderer fügt hinzu: Bei Flüchtlingen soll man ja differenzieren und nicht alle über einen Kamm scheren. Aber bei Polizisten hört es dann ganz schnell auf. Aber naja, ist ja nicht der erste Logikfehler bei euch, also von daher.“

Die Reaktion auf den menschenverachtenden Post fällt im Großen und Ganzen negativ aus, manche Nutzer kündigen sogar eine strafrechtliche Anzeige an. Dennoch stellen sich auch einige Linksextreme hinter ihre Antifa-Seite. „Zwischen Bullenhelm und Nasenbein passt immer noch ein ….. 😂“, so die Reaktion eines Sympathisanten, ein anderer fügt hinzu: „Die Steine könnten ruhig größer sein… 😜😜😜“